Seite 1 von 1
Artikel 1 - 30 von 30

Moped-Mofa-Roller-Reifen

 Moped-Mofa-Reifen  Nicht immer...
Moped-Mofa-Reifen
Nicht immer wollen sich Jugendliche damit abfinden, dass das Moped oder Mofa nicht so schnell fahren darf wie ein Sportwagen. Wer am Ende schneller sein will als er darf und dabei der Technik ein wenig auf die Sprünge hilft kann jedoch nicht nur mit der Polizei Stress bekommen, er kann auch schwere Unfälle riskieren.

Es ist deshalb vielleicht auch gar keine so schlechte Idee, wenn die Eltern das Moped oder Mofa ihrer Sprösslinge ab und an einmal Probe fahren, ein Ratschlag den die Unfallforscher und Versicherungen immer wieder geben. Dabei kann man beispielsweise feststellen, ob das Zweirad womöglich durch illegale Tuning-Methoden schneller gemacht wurde. Die höchste zulässige Geschwindigkeit für Mofas liegt bei 25 km/h, bei Mopeds sind es maximal 45 km/h. Sollte die Rennschüssel wesentlich schneller sein als erlaubt ist es unbedingt sinnvoll, das Tuning in der Werkstatt wieder rückgängig machen zu lassen und mit dem Nachwuchs über die Gefahren zu sprechen.

Es ist nicht nur ein beliebtes Spiel, die Geschwindigkeiten von Mopeds und Mofas anzuheben, es ist auch sehr leichtsinnig. So mancher Fahrer bringt sich damit in Lebensgefahr, da das Fahrwerk, speziell beim Bremsen, oft nicht für die höheren Geschwindigkeiten konstruiert sind.

Wer das Pech hat, mit einem frisierten Moped oder Mofa erwischt zu werden, muss mit einem Bußgeld zwischen 25 und 80 Euro rechnen, da das Tuning unter den Begriff Ordnungswidrigkeit fällt. Anders sieht es auch mit dem Fahren ohne Führerschein, was ebenfalls zum Tragen kommt wenn das Zweirad getunt wurde und man für die höheren Geschwindigkeiten gar keinen Führerschein besitzt. Das ist dann eine Straftat.

Während Jugendliche Ersttäter noch recht milde mit Sozialstunden davon kommen können, müssen Erwachsene sich auf eine hohe Geldstrafe gefasst machen.

Und noch einen wesentlichen Punkt darf man keinesfalls unterschätzen. Kommt es mit einem frisierten Moped oder Mofa zu einem Unfall, hat der Versicherer Anspruch auf Regress, da können schnell bis zu 5.000 Euro zusammenkommen.

Viele Moped- und Mofafahrer lässt das offenbar kalt, es wird getunt was die Werkstätten hergeben. Bei einer Verkehrskontrolle dieses Jahr im März in Saarbrücken wurden insgesamt 129 Moped und Roller technisch überprüft, die Hälfte davon war, um mehr Tempo zu machen, manipuliert. Viele Fahrzeugmodelle lassen sich viel zu schnell und zu einfach tunen. Hier sind die Hersteller gefordert, die Manipulation von Mopeds und Mofas weiter zu erschweren.